Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
Immer auf dem Laufenden

Ab Frühjahr 2019: eine Kindertagesstätte im KWA Albstift Aalen

Die Stadt Aalen will im Zochentalweg 17 den bereits bestehenden Pavillon des Seniorenwohnstifts anmieten und dort als Träger und Betreiber 30 Kita-Plätze einrichten. Stiftsdirektor Manfred Zwick hat bereits Plätze für KWA-Mitarbeiter-Kinder reserviert. Um noch freie Kita-Plätze und um einen Arbeitsplatz in der Kindestagesstätte können sich Interessierte bei der Stadt Aalen bewerben.

Aalen, im Juni 2018. – Dass alte Menschen und kleine Kinder unter einem Dach wohnen, war im ländlichen Raum noch bis zur Jahrtausendwende relativ normal. Und auch heute gibt es noch Großeltern, die mit Kindern und Enkeln im gleichen Haus leben. 

Was Manfred Zwick – der Stiftsdirektor des KWA Albstifts Aalen – in Abstimmung mit dem KWA Vorstand der Stadt Aalen vorschlug und dort auf fruchtbaren Boden fiel, hat jedoch Innovationscharakter: die Verknüpfung einer Senioreneinrichtung mit einer Kindertagesstätte. Und warum? Weil es eigentlich das Natürlichste der Welt ist. Weder die Jüngsten brauchen Abschirmung, noch die Ältesten. 

Den Stein ins Rollen brachte zugegebener Maßen die angespannte Situation im Wettbewerb um Pflegekräfte. Wenigstens 23.000 Stellen in der Altenpflege sind deutschlandweit derzeit unbesetzt. Das bereitet vielen Einrichtungsleitern großes Kopfzerbrechen. „Wie bloß kann es gelingen, gute Mitarbeiter zu gewinnen und sie dann auch zu halten, weil sie mit ihrem Arbeitgeber zufrieden sind?“, war der Ausgangsgedanke von Manfred Zwick. Eine gute Reputation hat das Albstift bereits. Und es gibt auch Mitarbeiter, die anderen – aus Überzeugung – das Aalener KWA Wohn- und Pflegestift als Arbeitsplatz empfehlen. 

Das Albstift: mit Kita-Plätzen und flexiblen Arbeitszeitmodellen für Mitarbeiter noch attraktiver

Doch Manfred Zwick kennt den Alltag seiner Mitarbeiter gut und auch ihre Nöte. Dazu gehört beispielsweise die zeitraubende und mitunter sogar erfolglose Suche nach einer Kinderbetreuungsmöglichkeit. Die Frage „Wo gibt es einen Kita-Platz für mein Kind?“ soll sich im KWA Albstift Aalen nun bald schon kein Mitarbeiter mehr stellen. Junge Mütter und junge Väter werden ab dem kommenden Frühjahr die Möglichkeit haben, ihr Kind ohne zusätzlich Wege – quasi am Arbeitsplatz – in professionelle Obhut zu geben: in der geplanten Kindertagesstätte. „Darüber hinaus sollen flexible Arbeitszeitmodelle dazu beitragen, dass Mitarbeiter noch besser als bisher ihr Berufs- und Privatleben in Einklang bringen", betont der Hausleiter.

Zwei Ganztagsgruppen sollen es werden, mit Kindern im Alter von ein bis sechs Jahren. Wenn es gelingt, den Betreuungsverein dafür zu gewinnen, möchte die Stadt Aalen sogar verlängerte Öffnungszeiten anbieten – mit Blick auf berufstätige Eltern. Denkbare Lösungen für einen Außenspielbereich werden gerade abgewogen. Sowie Klarheit herrscht, werden Stiftsbewohner, Mitarbeiter und die örtliche Presse informiert. In Bezug auf die aktuelle Parkplatzsituation im Albstift ist Entspannung in Sicht: Durch die Verlegung der Zufahrt werden 26 zusätzliche Parkplätze geschaffen, sodass dann 46 Parkplätze für Mitarbeiter und Besucher zur Verfügung stehen. 

Die Kita nimmt auch Mitarbeiterkinder der benachbarten Firmen auf sowie Kinder aus dem Wohnumfeld. Bewerbungen um einen Kita-Platz sind an die Stadt Aalen zu richten. Ebenso Bewerbungen um einen Arbeitsplatz in der Kindertagesstätte. Und übrigens: Wer schon bisher in den Frisiersalon des Albstifts gekommen ist, kann das gerne auch weiterhin tun. Der Salon zieht innerhalb des Hauses um, an den „Marktplatz“.

Doch zum Schluss noch ein Wort über die kleinen Tagesgäste, die sich hoffentlich im Albstift wohlfühlen werden: "Jedes Kind ist ein Zeichen der Hoffnung für diese Welt." – Aus Kamerun


Grundriss Kindertagesstätte, Planungsstand Juni 2018.


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben