Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
Immer auf dem Laufenden

Schlaganfall kann jeden treffen!

Vortrag von und mit Dr. Michael Brinkmeier im Caroline Oetker Stift

Bielefeld, 15.03.2018 Zum Auftakt der neuen Vortragsreihe „Gesundheit und Altern“ freute sich Stiftsdirektorin Anette Burchardt, Dr. Michael Brinkmeier als ersten Referenten im Caroline Oetker Stift begrüßen zu dürfen.

Dr. Brinkmeier ist der 1. Vorstand der Stiftung Deutsche Schlaganfall Hilfe und in diesem Jahr feiert die Stiftung ihr 25-jähriges Bestehen. „Volkskrankheit Schlaganfall“ als Thema des Vortrags lockte zahlreiche Bewohner und Gäste in den Saal des Caroline Oetker Stifts und so freute sich der Referent seinen Vortrag in einem vollbesetzten Saal zu sprechen. 

Der gebürtiger Ostwestfale aus Rietberg, erzählte vorab über die Entstehung der Stiftung Deutsche Schlaganfall Hilfe. Aufgrund eigener Erfahrungen war es damalig Lis Mohn, stellvertretende Vorsitzende des Vorstandes und des Kuratoriums der Bertelsmannstiftung ein großes Anliegen, die Betreuung und Begleitung von Patienten und betroffener Angehörigen zu unterstützen und so die erste Stiftung für Schlaganfall Patienten aufzubauen.

Dr. Brinkmeier ist Physiker und hatte eine politische Laufbahn im Landtag NRW eingeschlagen als damalig die Familie Mohn auf ihn zukam und in den Vorstand der Stiftung holte. Er kennt die schwierigen bürokratischen Verzweigungen in unserem Land und ist seitdem ein großer Verfechter für die Entbürokratisierung und er will Patienten die Wege leichter machen.

In seinem Vortrag zeigte er auf, wie jeder Mensch einen Schlaganfall vorbeugen kann. Gesunde Ernährung, Bewegung und ein gesunder Lebenswandel ist da eine sehr gute Grundvoraussetzung. 

Leider scheuen immer noch zu viele Menschen den schnellen Weg zum Arzt und aufgrund der dann zu langen Wartezeiten, sind manche Schlaganfälle kaum noch richtig zu behandeln. Er ermutigt alle Zuhörer zum schnellen Handeln. Der FAST- Test ist da eine Hilfe:

F (Face/ Gesicht):         zu lächeln. Hängt ein Mundwinkel herab?

A (Arm):        die Arme nach vorne heben, Handflächen nach oben

S (Speech/ Sprache): einen einfachen Satz nachzusprechen

Wenn der Betroffene mit einer dieser oben genannten Aufgaben Probleme hat, besteht der Verdacht auf Schlaganfall – es zählt dann jede Minute.

T (Time/ Zeit)        Wählen Sie sofort den Notruf 112!

70% aller Schlaganfälle in Deutschland können vermieden werden. Im Jahr sind 14.000 Menschen betroffen und hier sind sogar Kinder, teils schon im Mutterleib. 80% der Schlaganfallpatienten sind über 60 Jahre alt. 

Dr. Brinkmeier informiert über die unterschiedlichen Formen eines Schlaganfalls und zeigt die Unterschiede eines Hirninfarktes sowie einer Hirnblutung auf. Er geht auf Behandlungsmöglichkeiten ein und zeigt auf, wie wichtig immer wieder der Faktor Zeit ist. Behandlungen die erst nach 4-6 Stunden erfolgen, steigern die Gefahr von späteren Einschränkungen und Behinderungen.

Die Stiftung Deutsche Schlaganfall Hilfe hat ein Netzwerk in Deutschland aufgebaut und unterstützt inzwischen 450 Selbsthilfegruppen im ganzen Land. Eine gute Beratung, Unterstützung und die Vermittlung von Hilfe steht an oberster Stelle.

Die Zuhörer werden über das Projekt „Stoke-Units“ OWL informiert – ein Meilenstein in der deutschen Gesundheitspolitik. Es gibt Regionale und Überregionale Zentren zur Akutversorgung; in Bielefeld und Ostwestfalen ist man hier mit 8 Stoke-Unit-Zentren und 22 Selbsthilfegruppen bestens aufgestellt. Schlaganfall-Lotsen übernehmen anschließend die Betreuung von Schlaganfallpatienten. 

Diese Lotsen nehmen Patienten in der Akutphase auf. Sie informieren Patienten und Angehörige und geben Orientierung über den weiteren Behandlungsweg. Sie koordinieren Therapie- und Arzttermin und begleiten beratend, dokumentieren und stehen für alle relevanten Fragen als Ansprechpartner zur Verfügung. Der Lotse begleitet so einem betroffenen Patienten für 1 Jahr.

Nach dem Vortrag konnte Zuhörer Fragen stellen und Dr. Brinkmeier nahm sich viel Zeit bei Fragen von Betroffenen. Stiftsdirektorin Anette Burchardt bedankte sich sehr für den informativen Vortrag und verabredet mit Dr. Brinkmeier, zukünftig enger mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall Hilfe zusammen zu arbeiten. Auch über die Möglichkeit einer Anbindung der „Schlaganfall-Lotsen“ für die Bewohner des Caroline Oetker Stifts soll sich beim nächsten Treffen ausgetauscht werden.


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben