Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
Immer auf dem Laufenden

Kontakte von KWA mit spanischen Partnern in Saragossa gefestigt

Fachgespräch mit Vizepräsidentin im Parlament von Aragon – Wohnstifte als interessantes Konzept – Praktikumsprogramm für spanische Pflegestudenten in KWA Einrichtungen

Unterhaching, 2. März 2015. – Bereits seit zwei Jahren pflegt KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG intensive Kontakte zu Partnern auf der iberischen Halbinsel. So wurden mit der staatlichen Hochschule in Saragossa, der privaten Universität San Jorge und dem Berufsverband der Pflegefachkräfte von Aragon (colegio oficial de enfermeria) Freundschafts- und Kooperationsverträge geschlossen. Es finden regelmäßig Treffen in Deutschland und Spanien statt, ebenso gibt es einen kontinuierlichen fachlichen Austausch. In einigen KWA Einrichtungen arbeiten seit geraumer Zeit spanische Pflegekräfte, jüngst konnte zudem ein akademisches Praktikumsprogramm gestartet werden.

KWA Vorstand Dr. Stefan Arend berichtete im Rahmen eines aktuellen Arbeitsbesuches in Saragossa der Vizepräsidentin des Parlaments von Aragon Rosa Plantagenet-Whyte Pérez über die Arbeit von KWA. Die Vizepräsidentin, selbst Ärztin und Geriaterin, zeigte sich insbesondere von der Konzeption der KWA Wohnstifte angetan. Die Kombination von selbständigem Leben in der eigenen Wohnung und Gemeinschaft mit anderen, gepaart mit Gastronomie, Kultur und diskreten Sorgestrukturen, wünsche sie sich auch für ihre Heimatregion, so die Vizepräsidentin.

Fachgespräch über Altenpflege und Ausbildung im Parlament der autonomen Region Aragon

Doch auch Ausbildungsfragen und die Herausforderungen in einer Gesellschaft des langen Lebens waren Themen des mehr als dreistündigen Fachgespräches im Parlament, das auf Vermittlung des Präsidenten des Berufsverbandes der spanischen Pflegefachkräfte in Saragossa, Juan José Porcar, zustande kam. Man vereinbarte, den Kontakt und den Austausch zu wiederholen.  Am Gespräch nahmen auch der Vizepräsident der Technischen Hochschule Deggendorf Prof. Dr. Horst Kunhardt und Georg Riedl von der neuen Europa Hochschule Rottal-Inn in Pfarrkirchen teil. Beide nutzen den gemeinsamen Besuch mit KWA, in Spanien das internationale Konzept der neuen Hochschule vorzustellen und mögliche Partner zu gewinnen.

An der Universität San Jorge in Saragossa schlossen sich intensive Gespräche mit der Hochschulleitung an. Dabei ging es insbesondere um das Programm für studentische Praktikanten, das von der Universität und KWA im Herbst 2014 gestartet wurde. Beide Seiten unterstrichen die strategische Bedeutung des Programms, das nun im zweiten Jahr intensiviert werden soll. KWA Vorstand Arend sprach dabei die Hoffnung aus, dass man noch mehr Studenten aus Spanien für ein Praktikum in Deutschland bei KWA begeistern kann.

Blick auf das Praktikumsprogramm von KWA und der Universität San Jorge in Saragossa

Die Vertreter der Universität verdeutlichten, dass man als deutsche Institution im Wettbewerb mit anderen europäischen Staaten stehe, insbesondere mit Großbritannien. Auch dort gäbe es großes Interesse an Kooperationen mit spanischen Partnern, und spanische Pflegefachkräfte seien sehr geschätzt. Zudem stelle das Erlernen der deutschen Sprache eine nicht zu unterschätzende Hürde für die spanischen Studenten dar, die in der Schule nur sehr selten Deutschunterricht  belegen.

Das Praktikumsprogramm zwischen San Jorge und KWA will daher das Interesse der Studenten an Deutschland und den deutschen Besonderheiten in Sachen Begleitung und Pflege wecken und ihnen einen unkomplizierten Zugang zu den KWA Einrichtungen ermöglichen. Auf diese Weise sollen die Studierenden das deutsche Pflegesystem schon während ihres Studiums kennenlernen und – so die Idee des Programms – sich gut auf einen späteren Aufenthalt in Deutschland vorbereiten.

Vorlesung von KWA Vorstand Dr. Stefan Arend und Erfahrungsberichte von spanischen Praktikantinnen

Die ersten Erfahrungsberichte zweier Studentinnen, die ein Praktikum in den KWA Einrichtungen in Berlin und Bad Dürrheim absolviert haben, stimmen KWA optimistisch. Die beiden Studentinnen berichteten bei einer Vorlesung von KWA Vorstand Arend über die Pflege und Begleitung in deutschen Einrichtungen für ältere Menschen über ihre durchaus positiven Erfahrungen in Deutschland. In der abschließenden Diskussionsrunde konnten viele Fragen der anwesenden Studenten umfassend beantwortet, viele flankierenden Informationen gegeben und das eine oder andere Vorurteil über Deutschland ausgeräumt werden.

Eine Studentin erklärte spontan, dass sie sich zu einem KWA Praktikum anmelden werde. Auch andere Studierende werden  sich auf den Weg nach Deutschland machen, und zwar nach Bayern. Denn die Technische Hochschule Deggendorf und die Universität San Jorge planen einen internationalen Sommerkurs, der unter dem Schwerpunktthema Gesundheit stehen soll – auch das wurde beim Besuch in Saragossa beschlossen. 


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben