Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
KWA Caroline Oetker Stift
Leben - so wie ich es will im KWA Caroline Oetker Stift

Persönliche Assistenz im KWA Caroline Oetker Stift

Im Caroline Oetker Stift gibt es mit der persönlichen Assistenz ein Sorgeangebot, das sich an alle Stiftsbewohner richtet. Mitarbeiter der persönlichen Assistenz leisten individuelle Unterstützung bei der Lebensführung und –gestaltung gemäß den Präferenzen und Interessen des jeweiligen Menschen. Hier nun ein Blick in den Tag einer Mitarbeiterin der persönlichen Assistenz.

Wenn Erika Kloß ihren Tag im Caroline Oetker Stift beginnt, weiß sie bereits, was sie erwartet. Den Plan für den heutigen Tag hat sie gestern mit der Pflegedienstleiterin Sabine Ellermeier vereinbart. Alle relevanten Dinge und Probleme wurden besprochen. Für Erika Kloß ist es wichtig, immer eng eingebunden zu sein.

Persönliche Assistenz ist wichtig für viele Bewohner

Ihre Arbeit kann sehr vielseitig sein. Als „persönliche Assistenz“ begleitet sie Bewohner zum Arzt, unterstützt bei der Korrespondenz mit Ämtern oder Krankenkassen, hilft beim Einkauf oder im Haushalt. Sie liest Bewohnern aus Büchern oder privater Korrespondenz vor und besucht mit ihnen Ausstellungen und Kulturangebote. Highlights sind gemeinsame Spaziergänge oder besondere Ausflüge. Vielen Nutzern der persönlichen Assistenz sind aber vor allem Gespräche wichtig. Erika Kloß weiß, dass manche Bewohner kaum noch jemanden haben, dem sie sich anvertrauen und auf Verschwiegenheit vertrauen können.

Am frühen Nachmittag geht Erika Kloß zu Dr. Marianne Korb. Die Bewohnerin des Wohnstifts ist 95 Jahre alt und lebt schon viele Jahre im Caroline Oetker Stift. Zwischen den beiden hat sich eine herzliche Vertrautheit entwickelt. Die Bewohnerin genießt insbesondere Spaziergänge im Garten und Gespräche; sie fühlt sich gut aufgehoben und umsorgt. Heute unternehmen die beiden einen kleinen Ausflug, diesmal zum Winzer’schen Garten. Erika Kloß begleitete die Bewohnerin schon bei Museumsbesuchen und bei Stifts-Ausflügen – zur Bielefelder Sparrenburg, in den Botanischen Garten Gütersloh oder auch in die Kunstausstellung nach Schloss Neuhaus.

Wertvolle Stütze

„Eigentlich wäre ich schon in Rente“, verrät die 66-jährige Erika Kloß, „ich wollte aber nicht nichts tun und fühle mich mit den Aufgaben der persönlichen Assistenz sehr wohl.“ So hat sie leichten Herzens zugestimmt, als sie gefragt wurde, ob sie – statt in Rente zu gehen – noch ein wenig weiterarbeiten möchte. Ihre Erfahrung und ihre Empathie für Menschen machen Erika Kloß für etliche Bewohner des Caroline Oetker Stifts zu einer wertvollen Stütze und für das Team der Betreuung zu einer geschätzten Kollegin.

Christiane Reese


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben