Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
Einge Mitarbeiter von KWA

Mehr Entlastung für pflegende Angehörige

Das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) verbessert die Situation pflegender Angehöriger

Unterhaching, 20.12.2012 – Zum 1. Januar 2013 ist das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) in Kraft getreten, das einige Neuerungen in der häuslichen Pflege und dem ambulanten Bereich mit sich bringt: Übergangsweise wird die neue Pflegestufe 0 eingeführt. Beantragt werden kann sie für Personen, die dauerhaft in ihrer Alltagskompetenz eingeschränkt sind, aber noch nicht die Kriterien für Pflegestufe I erfüllen. Das Pflegegeld bei Pflegestufe 0 beträgt 120 Euro, die Pflegesachleistung 225 Euro. Zusätzlich können Pflegehilfsmittel, wohnraumverbessernde Maßnahmen und Verhinderungspflege in Anspruch genommen werden. Verhinderungspflege bedeutet, dass die Pflegekasse für eine notwendige Ersatzpflege zahlt, wenn ein pflegender Angehöriger bzw. die Pflegeperson wegen Erkrankung oder Urlaub den Betreffenden nicht pflegen kann. Dieser Anspruch besteht für maximal vier Wochen im Jahr. Weitere Alternativen zur Erholung bzw. Entlastung der Pflegenden sind die teilstationäre Tages- und Nachtpflege sowie die Kurzzeitpflege. 

... leichter, künftig eine Auszeit zu nehmen

„Wir begrüßen es sehr, dass pflegende Angehörige durch das PNG ab 2013 leichter die Möglichkeit haben, eine Auszeit zu nehmen, denn sie überschreiten oft die Grenzen der Belastbarkeit – physisch wie auch psychisch“, sagt Karin Ihringer, Leiterin KWA Club. Wer eine Verhinderungs- oder eine Kurzzeitpflege nutzt, dem wird das bisher bezogene (anteilige) Pflegegeld künftig für jeweils bis zu vier Wochen im Kalenderjahr zur Hälfte weitergezahlt. Auch all diejenigen, die Personen mit Pflegestufe 0 versorgen, haben seit dem 1. Januar 2013 Anspruch auf bis zu vier Wochen Verhinderungspflege im Jahr. „Zusätzlich gibt es noch weitere Erleichterungen für pflegende Angehörige“, erklärt Ihringer. So ist es künftig möglich, während eines Reha-Aufenthaltes der Pflegeperson den pflegebedürftigen Angehörigen im Rahmen einer Kurzzeitpflege in einer Senioreneinrichtung betreuen zu lassen. Auch hinsichtlich versicherungsrechtlicher Absicherungen gibt es Verbesserungen.
Außerdem kann künftig, unter bestimmten Voraussetzungen, erstmalig in der ambulanten Pflege ein Antrag auf Übernahme der Kosten für häusliche Betreuungsleistungen gestellt werden. „Die Angebote der KWA Wohnstifte zur Kurzzeit- oder Verhinderungspflege werden dann sicherlich noch mehr in Anspruch genommen wie bisher“, vermutet Ihringer. „Dank der neu eingeführten Leistungen haben künftig auch pflegende Angehörige noch mehr Möglichkeiten, sich eine Auszeit vom oft anstrengenden Alltag zu nehmen. Und wenn die häusliche Betreuung des Pflegebedürftigen mit der Verhinderungspflege (auch die stundenweise) und den Betreuungsleistungen nach § 45 SGB XI (100,00 oder 200,00  Euro/Monat) gut kombiniert werden, dann bedeutet das ein Mehr an Erholungszeit“, so die Leiterin von KWA Club.

Auch wenn die Modalitäten der Erstattung der neu hinzugekommenen Leistungen erst noch durch die Kassen festgelegt werden müssen, so sollte man beachten, dass die beantragten Leistungen oder Pflegestufen bei Genehmigung grundsätzlich ab dem Datum der Antragsstellung erstattet würden. Also zögern Sie nicht, wenn Sie der Meinung sind, dass Sie im Hinblick auf die seit Januar neu eingeführten Leistungen des PNG anspruchsberechtigt sind! Jeder Tag kann bares Geld bedeuten.  

Nähere Informationen erhalten Sie in den KWA Wohnstiften oder bei KWA Club unter Tel.: 01805 5922582 (Festnetz 0,14€/Min.)


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben