Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
KWA Stift am Parksee
Leben - so wie ich es will im KWA Stift am Parksee

Impressionen in Aquarell von Christel Knab

Kunstausstellung im KWA Stift am Parksee in Unterhaching.

Unterhaching, 4. Dezember 2017. - Seit Jahrzehnten malt Christel Knab Aquarelle. Und sie liebt es immer noch. Weil jedes Bild am Ende auch für sie ein klein wenig überraschend ist. Die kunstbeflissene Leiterin der Sozialbetreuung im KWA Stift am Parksee, Gundi Edhofer-Simon, hielt die Laudatio zur Eröffnung der Kunstausstellung "Impressionen in Aquarell".

Christel Knab ist im Oberallgäu geboren und aufgewachsen. In dieser Zeit erlebte sie eine tiefe Bindung zu Natur und Tier, die sie bis heute begleitet. Bevor sie ins KWA Stift am Parksee zog, lebte und arbeitete sie in der Gemeinde Schäftlarn im Isartal. Ihre künstlerische Laufbahn in der klassischen Aquarellmalerei ist geprägt von einer fundierten Ausbildung durch hervorragende Lehrmeister und Wegbegleiter, unter anderem Edith Kramer, Sue. B. Russel (USA), Emil Waldmann, Martin Lutz und Peter Ansorge. Durch Weiterbildung, intensives Malen und zahlreiche Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen im In- und Ausland sammelte sie im Lauf der Jahre viel Erfahrung und holte sich auch Inspiration.

Heute findet die Malerin Motive in ihrem unmittelbaren Umfeld sowie bei Ausflügen oder auf Reisen. Auch ein schlichtes Stillleben bekommt aus der Hand von Christel Knab eine besondere Note. Eine Hommage an die Aquarellmalerei in den Worten der Künstlerin:

Weißt du, wie das ist,
wenn Farben dich beflügeln
und du schwingst?

Weißt du, wie das ist,
wenn Farben dich berühren
und du langsam versinkst?

Und weißt du auch, wie es dann ist,
wenn Du Dich löst von allem?
Und Du dann du bist
und Deine Seele 
sie beginnt zu schwingen,
beben 
– leben.

Der klassische Aquarellist malt „nass in nass“. Das Papier wird gewässert, und dann setzt der Maler die Farbe mit dem Pinsel in den feuchten Untergrund. Die Folge ist, dass die Farben expandieren, sie entwickeln eine gewisse Spontanität und Eigenbeweglichkeit. Die Farben beginnen zu verlaufen und so kann man durch einen eigenwilligen Farbverlauf durchaus überrascht werden. 

Nass-in-Nass-Aquarelle sind ein kreatives Abenteuer

Gerade diese ungeplanten Situationen machen den Reiz der Nass-in-Nass-Aquarelle aus und werden immer wieder zu einem kreativen Abenteuer. Der Feuchtigkeitsgehalt des Papiers und das Aufsetzen sowie Führen des Pinsels nehmen Einfluss auf Farbverläufe. Manchmal sind unerwartete Übergänge willkommen, manchmal aber auch nicht - dann gilt es, blitzschnell zu reagieren. Wirklich korrigieren wie bei der Ölmalerei ist beim Aquarellieren nicht möglich, wenn Farben und Papier erst einmal trocken sind. Insbesondere bei wärmeren Temperaturen ist das ein schnelles Fertigstellen des Aquarells sinnvoll ist. Diese Art der Aquarellmalerei wird von Christel Knab bevorzugt, da der Zauber der Farbe und die Spontanität immer eine Faszination und Herausforderung ist.

Musik zur Veranstaltung zauberte Gudrun Haag mit Harfenklängen, die ähnlich gefühlvoll waren, wie die Poesie von Christel Knab.

Flügel am Herzen tragen
und malen,
frei sein – dem Himmel nah
dann blühen tausend Gärten
duftend nur für mich.

Mit diesem weiteren Gedicht der Mal- und Wortkünstlerin wurde die Ausstellung eröffnet.
Die Bilder sind noch bis Ende März 2018 täglich von 9 bis 19 Uhr zu besichtigen, bei freiem Eintritt.


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben