Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
KWA Stift Brunneck
Leben - so wie ich es will im KWA Stift Brunneck

Fit mit Physio im Stiftspark

Im Untergeschoss vom KWA Stift Brunneck befindet sich die „Physiotherapie am Brunneck“. Sie wird von vielen Stiftsbewohnern genutzt.

In der Regel geht es um die Wiederherstellung oder Verbesserung der Beweglichkeit. Neben den üblichen Behandlungen wie Krankengymnastik, Massagen, Lymphdrainagen, Elektrotherapie und Fußreflex-Massagen bietet die Physiotherapie auch Training an der frischen Luft an, an den Outdoor-Fitnessgeräten im Park des Wohnstifts.

Alle Geräte – ein Schultertrainer, ein Gehtrainer, ein Fahrrad und ein Taillentrainer – dienen der Kräftigung der Muskulatur und der Verbesserung der Koordination. Der Fitness-Parcours fördert zudem soziale Kontakte, einige Bewohner treffen sich regelmäßig zum Trainieren. Den Schultertrainer gibt es in zwei Größen, sodass man ihn sowohl im Stand als auch im Rollstuhl sitzend nutzen kann. Hier werden Teller gedreht, entweder synchron oder gegeneinander. Damit wird die schulterwirksame Muskulatur aktiviert und das Schultergelenk bewegt. Der Gehtrainer ist einem Crosstrainer ähnlich. Trainiert werden die Beine und die Kondition sowie das Gleichgewicht. Das Fahrrad kann im Sitzen für die Beine genutzt werden. Die Arme können im Stehen oder im Rollstuhl trainiert werden. Bei beiden
Möglichkeiten trainiert man die Ausdauer der Muskulatur und kräftigt diese. Der Taillentrainer aktiviert die Rumpfmuskulatur. Auch hier kann im Sitzen oder im Stand trainiert werden. In beiden Fällen ist das Becken entgegengesetzt zur Schulter zu drehen, sodass sich der Oberkörper
etwas verdreht. Die Rumpfmuskulatur ist wichtig für die Stabilität beim Gehen und ermöglicht ein aufrechtes Sitzen.

Alle Geräte können in einem Zirkeltraining oder einzeln benutzt werden. Zu empfehlen ist der Zirkel, da damit der ganze Körper angesprochen wird. An jedem Gerät sollte man zumindest fünf Minuten trainieren, damit es effektiv ist. Das Tempo der Bewegungen sollte moderat sein, um Verletzungen vorzubeugen.

Erschienen in alternovum. Das KWA Journal | 2/2016
Autorin: Ruth Vetter-Gäde


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben