Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
KWA Georg-Brauchle-Haus
Leben - so wie ich es will im KWA Georg-Brauchle-Haus

Zu Besuch in der Heimat des Hopfens

Der Bewohnerausflug des KWA Georg-Brauchle-Hauses führte zu einem außergewöhnlichen Ziel - in das größte Hopfenanbaugebiet der Welt, die Hallertau.

München, im September 2018. - Im oberbayerischen Wolnzach steht seit 2005 das Deutsche Hopfenmuseum, mit einer faszinierenden Dauerausstellung rund um die wohl bayerischste alle Pflanzen - den Hopfen. Seit mehr als 200 Jahren wird das "grüne Gold" im Gebiet zwischen München, Ingolstadt, Nürnberg, Regensburg und Landshut nun schon kultiviert.

Mit dem Reisebus machten sich 30 Bewohner auf den Weg, begleitet von den Haustechnikern Fritsch und Günther sowie den beiden ehrenamtlichen Betreuerinnen Müller und Marino. Bereits der Eintritt in das Deutsche Hopfenmuseum war ein besonderes Erlebnis - denn die Bewohner betraten das Gebäude durch die größte Hopfendolde der Welt. Die Führung dauerte etwa eine Stunde. Dabei wurden Einblicke in die spannende Geschichte des Hopfenanbaus vermittelt sowie Informationen zu Nutzung und Ernte der Hopfenpflanze gegeben, die in der Gegenwart vollmechanisch erfolgt - mit der teuersten und größten Agrarmaschine weltweit, einer Hopfenpflückmaschine. 

Die Sammlung des Deutschen Hopfenmuseum ist vermutlich die größte Spezialsammlung zur Geschichte des Hopfenanbaus auf der Welt. Sie umfasst mehrere tausend Exponate: Maschinen, landwirtschaftliche Geräte, Modelle, Geschirr, Textilien, Möbel, Fotografien, Filme und vieles mehr.

Nach so viel Theorie hatten die Bewohner und Betreuer dann die Gelegenheit, außergewöhnliche Biere in einer Wolnzacher Bierprobe zu verkosten. Auf den Tisch kamen Biere der Kleinbrauereien Hallertauer Brauhaus - Urban Chestnut und Lamplbräu. Dazu wurden Hopfenbrot, Hopfenkäse und als Höhepunkt auch Bierschokolade gereicht. Na dann, Prost!

nach oben

© KWA

nach oben