Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
KWA Georg-Brauchle-Haus
Leben - so wie ich es will im KWA Georg-Brauchle-Haus

Beschwingt durchs Leben, auch im Alter

Die Palette der Möglichkeiten, beschwingt durchs Leben zu gehen, ist im KWA Georg-Brauchle-Haus groß. Der nahe Ostpark bietet Raum für Bewegung jeglicher Art an der frischen Luft: Spaziergänge, Walking, Radfahren und mehr. Indoor sind die Kegelbahn, das Schwimmbad und die Sportgeräte im Aktiv-Treff beliebte Ziele.

Der Freitagvormittag im Georg-Brauchle-Haus steht unter dem Motto „Beschwingt ins Wochenende“. Nicht nur in jungen Jahren, sondern auch und gerade im Alter ist es enorm wichtig, sich sportlich zu betätigen. Senioren, die sich regelmäßig bewegen, sind in der Regel körperlich und auch geistig weitaus fitter als sogenannte „Couchpotatoes“ im gleichen Alter. Keine Angst, Sie müssen kein Marathonläufer oder Stabhochspringer werden. Gesund und mobil bleiben in jedem Alter – das ist das Ziel von unkomplizierten Übungen, die mal mit Gehen, mal mit Stehen, mal mit Sitzen verbunden sind. Kreislauf und Stoffwechsel kommen in Schwung, die Gelenke werden bewegt und das Gleichgewicht wird geschult. Alle Muskeln werden trainiert, auch die Lachmuskeln. Dass Fitness auch im Alter möglich ist, beweist unser ehrenamtlicher Übungsleiter und KWA Clubmitglied Rudolf Langer. 
Als langjähriger Übungsleiter bei der Siemens AG ist der jetzt 83-Jährige in „Topform“. An Ruhestand ist da noch lange nicht zu denken – was insbesondere seine „Freitags-Fangemeinde“ im Hause freut.

Bewohner, die einen Rollator nutzen, haben seit Beginn des Jahres die Möglichkeit, einmal wöchentlich an einem Rollator-Training teilzunehmen, das auf sportwissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. Durch kontinuierliche Übungen wird vor allem die Muskulatur der Arme und Beine gekräftigt, doch auch die Schulung des Gleichgewichts und der Balancefähigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil
des Trainings. Somit können die Bewohner Sicherheit beim Gehen mit dem Rollator erlangen und Stürzen vorbeugen.

Erschienen in alternovum. Das KWA Journal | 2/2016
Autorin: Petra Sachs

nach oben

© KWA

nach oben