Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
KWA Stift Rottal
Leben - so wie ich es will im KWA Stift Rottal

Bewohnerin des KWA Stifts Rottal auf Einladung des FC Bayern München in der Allianz Arena

Am Samstag, 26. November 2016, durfte Eva Reichheim, Bewohnerin des KWA Stifts Rottal, auf Einladung des FC Bayern München, Abteilung Frauenfußball, das Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen in der Allianz Arena live mitverfolgen. Zuvor war in der Ausgabe 02/2016 des KWA Journals alternovum über Eva Reichheim berichtet worden, die als junge Frau in der ersten Damenmannschaft des FC Bayern Münchens gespielt hat. Als Reaktion auf den Artikel folgte prompt die Einladung.

München/Bad Griesbach, 28. November 2016. - Eva Reichheim ist 22 Jahre jung, als sie 1970 in München in einem Textilwarenladen als Verkäuferin arbeitet und ihr eine Arbeitskollegin von der Gründung der Frauenfußballmannschaft des FC Bayern erzählt. Man suche sogar noch interessierte Frauen. Fußballfan Eva Reichheim ist hellauf begeistert, bewirbt sich und gehört kurz darauf zu den Spielerinnen der ersten Damenmannschaft des legendären Vereins.

In der Ausgabe 2/2016 des KWA Journals alternovum erschien ein Artikel über Eva Reichheims persönliche Geschichte und Fußballerinnenkarriere. In der Rubrik Online+auf www.alternovum.de wurde zudem ein Bilderalbum mit Fotos aus dem Archiv des FC Bayern München veröffentlicht. Nach Erscheinen des Journals trat die Abteilung Frauenfußball des Vereins an Eva Reichheim heran und lud sie zum Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen in der Allianz Arena am 26. November 2016 ein.

Für Fußballfan Eva Reichheim ein großartiges Erlebnis. Begleitet wurde sie von Pflegefachkraft Daniela Köck und dem Verwaltungsleiter des KWA Stifts Rottal, Michael Hisch. Und auch das Spiel ging in Eva Reichheims Sinne aus - knapp 22 Stunden nach der Wiederwahl von Uli Hoeneß ins Präsidentenamt besiegte der Titelfavorit nach spannendem Kampf Bayer Leverkusen mit 2:1.

 

 


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben