Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
KWA Stift Rottal
Leben - so wie ich es will im KWA Stift Rottal

Treffen der Einrichtungsleitungen der stationären Altenhilfe im Landkreis Passau

Heim- und Pflegedienstleiter aus 23 Einrichtungen nahmen am 24. Mai 2016 an einem Treffen der Einrichtungsleitungen der stationären Altenhilfe im Landkreis Passau teil. Als Sprecher der „ARGE Heimleiter Passauer Land“ freute sich Michael Hisch, Verwaltungsleiter des KWA Stifts Rottal, über die rege Teilnahme. Er begrüßte die Teilnehmer im Alten- und Pflegeheim Haus Sonnengarten in Ruhstorf.

Mai 2016. - Landrat Franz Meyer sprach über künftige Herausforderungen in der Pflege alter Menschen. Er betonte den Stellenwert des Informations- und Erfahrungsaustausches. Das Netzwerk an Pflegeplätzen im Landkreis sei insgesamt aber gut ausgebaut. Rund 2100 vollstationäre Pflegeplätze werden von insgesamt 24 Einrichtungen im Landkreis Passau zur Verfügung gestellt. Ebenso viele Beschäftige sind in den Einrichtungen tätig.

Armin Diewald, Abteilungsleiter kommunale und soziale Angelegenheiten, sprach über das „Seniorenpolitische Gesamtkonzept“ des Landkreises Passau. Roland Gruber von der Fachstelle Senioren berichtete über den intensiven Dialog mit Seniorenbeauftragten im Landkreis.

ARGE-Sprecher Michael Hisch veranschaulichte die Probleme, Aufgaben und Herausforderungen, die sich durch die weiteren anstehenden gesetzlichen Veränderungen zu Jahresbeginn 2017 ergeben werden. Das Zweite Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften (Zweites Pflegestärkungsgesetz – PSG II) ist am 1. Januar 2016 in Kraft getreten. Das neue Begutachtungsverfahren und die Umstellung von Pflegestufe auf Pflegegrad sollen zum 1. Januar 2017 wirksam werden. Auch thematisierte Hisch das Thema Ausbildung - er motivierte die Einrichtungen, sich weiter für die Ausbildung von Altenpflegekräften einzusetzen. Des weiteren sprach der ARGE-Sprecher den Fachärztemangel im ländlichen Raum an und lobte die Initiative der „Arbeitsgruppe medizinische Versorgung“, die sich mit den Themen „Ärztlicher Nachwuchs“ und Bereitschaftsdienste befasst.

Ingrid Edholzer von der Fachstelle Pflege- und Behinderteneinrichtungen - Qualitätsentwicklung und Aufsicht („Heimaufsicht“) des Landratsamt Passau informierte über Fristen zur Angleichung baulicher Mindestanforderungen in Pflegeeinrichtungen sowie über zeitliche Abläufe von Heimbegehungen.

In einem regen Austausch diskutierten die ARGE-Vertreter abschließend über die geplante Reform der Pflegeausbildung sowie über weitere aktuelle pflegerelevante Themen.


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben