Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
KWA Parkstift Rosenau
Leben - so wie ich es will im KWA Parkstift Rosenau

Boys’Day in der Rosenau: Achtklässler „meets“ Rolling Stones Generation

Sebastian Knappe, Schüler des Ellenrieder-Gymnasiums, hat einen Tag lang die Arbeit in der Tagesbetreuung kennengelernt – im KWA Parkstift in der Rosenau

Konstanz, 27. März 2014. – „Jungen haben vielfältige Interessen. Bei der Berufswahl entscheiden sie sich jedoch oft nur für jungentypische Berufe“, heißt es auf der Website von „Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.“ Am „Boys’Day“ sollen Jungen deshalb testen, ob für sie vielleicht auch ein untypisches Berufsfeld infrage käme, in dem Männer gesucht sind. Der Bereich Pflege ist so ein Berufsfeld.

Während ein paar Klassenkameraden von Sebastian den Boys’Day in Kindergärten verbracht haben, hat er sich bewusst für eine Senioreneinrichtung entschieden. Und warum? „Weil meine Oma in einem Altenheim ist. Da wollte ich mal die andere Seite sehen.“ 

Die andere Seite sah für Sebastian so aus, dass er den Senioren des Bereichs Tagesbetreuung im KWA Parkstift in der Rosenau zum Frühstück Obst geschnitten und Tee gekocht hat. Später hat er mit ihnen ein Quiz gespielt und ihnen aus der Tageszeitung vorgelesen. „Es gab einen Bericht zum Boys‘ und Girls’Day. Den habe ich als Erstes gelesen. Danach hab ich ihnen noch etwas von Mick Jagger vorgelesen, weil ich mir gedacht habe, dass sie den vielleicht kennen. Als ich dann noch ‚Rolling Stones‘ gesagt habe, wussten einige, wer das ist.“ 

Mick Jagger ist inzwischen tatsächlich siebzig. Wobei siebzig für Sebastian seit dem Boys’Day kein Problem mehr ist. Ein älterer Herr hat ihn vollkommen überrascht: „Beim Quizz wusste der sehr viel. So fit wie er ist, körperlich und geistig, hätte ich nie geglaubt, dass er schon hundert ist.“ – Womit der Boys’Day für Sebastian eine wichtige Erfahrung war.

Der Boys’Day – Jungen-Zukunftstag ist ein Projekt des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union.

 


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben