Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue

Schriftgröße

KWA Kurstift Bad Dürrheim
Leben - so wie ich es will im KWA Kurstift Bad Dürrheim

Tierischer Besuch im KWA Kurstift Bad Dürrheim

"Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund." Hildegard von Bingen trifft mit ihrem Ausspruch das, was viele Menschen spüren, wenn sie mit Hunden in Berührung kommen.

Bad Dürrheim, im Herbst 2018. - Tiere können Herzen öffnen, Vertrauen schaffen oder einfach glücklich machen. Das erleben die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnbereichs Pflege im KWA Kurstift Bad Dürrheim immer dann, wenn Katja Franke mit ihrem Team zu Besuch kommt. Die Hundeexpertin und ihre beiden Verbündeten vom Besuchshundetreff Schwarzwald-Baar sind Menschen mit Hunden, die gerne andere an der Freude mit Tieren teilhaben lassen wollen.

"Wir möchten mit unseren Besuchen Abwechslung in den Alltag bringen und älteren Menschen die Möglichkeit geben, Hunde zu streicheln und mit ihnen in Kontakt zu kommen", so die erfahrene Leiterin. Das Team kommt einmal im Monat, engagiert sich im Kurstift ehrenamtlich.

Katja Franke bringt Fea mit – eine Westsibirische Laika, die im Bayerischen Wald geboren wurde. Sunny, ein Schäferhundmischling, gehört zu Frauchen Angelika und Teek, ein Shih Tzu, kommt mit Frauchen Marion durch die Türe. Teek liebt es, auf dem Schoß von Bewohnern Platz zu nehmen. Seine kleine Größe und der für die Rasse typische, fehlende Fellwechsel machen ihn zu einem "Knuddelhund". Teek ist sehr zutraulich, aber gleichzeitig behutsam und vorsichtig. Allerdings hat er auch ganz eigene Charakterzüge – wenn er etwas nicht will, hilft auch das beste Leckerli nicht. 

Grundsätzlich müssen alle Besuchshunde trainiert sein und einen Eignungstest absolviert haben. Das Training übernimmt Katja Franke als Hundetrainerin persönlich. Sie ist schon seit 15 Jahren von Hundeausbildung fasziniert und trainiert ihre eigenen Hunde als Rettungshunde. Fragt man die Expertin nach den besonderen Voraussetzungen für einen Besuchshund, so antwortet sie: "Besuchshunde müssen verschmust, verfressen und verspielt sein!"

Den Seniorinnen und Senioren bedeutet der monatliche Besuch auf vier Pfoten viel. Wenn die Hundebesitzerinnen mit den Leinen wedeln als Zeichen zum Aufbruch, dann ist es meist ein Abschied wie unter Freunden: Alle freuen sich schon auf das Wiedersehen.

Autorin: Christina Meckes
Erschienen in: Alternovum 3/2018

nach oben

© KWA

nach oben