Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
KWA Kurstift Bad Dürrheim
Leben - so wie ich es will im KWA Kurstift Bad Dürrheim

Fachtage „Trauerkultur und Sterbebegleitung“

Das Kurstift als Haus voller Experten

Bad Dürrheim, 06. Juni 2018. - Trauerkultur und Sterbebegleitung: Themen, die uns täglich begegnen und dennoch große Berührungsängste hervorrufen. Mit zwei Fachtagungen 2017 ist das KWA Kurstift Bad Dürrheim einen entscheidenden Schritt gegangen, sich intensiv mit komplexen Fragestellungen aus dem Alltag der Sterbebegleitung zu befassen. Nach diesen erfolgreichen Veranstaltungen widmetet sich der dritte Fachtag dem Thema "Tage, die man nie vergisst - Kriegskinder im 2. Weltkrieg". Im Mittelpunkt stand die Traumasensible Pflege und Betreuung älterer Menschen.  

"Trauern bedeutet, das versäumte Leben und die Verluste wahrzunehmen. Trauern hilft, die leidvollen Erfahrungen zu verarbeiten und als Teil der eigenen Identität anzunehmen. Trauern heißt: mit seinem Schicksal Frieden schließen" mit diesen Worten beschreibt ein "Kriegskind" heute ihr Leben rückblickend. Die Jahrgänge 1927 bis 1947 erlebten ihre Kindheit und Jugendzeit im 2. Weltkrieg und der direkten Nachkriegszeit. Sie machten Erfahrungen mit Kinderlandverschickung, Flucht und Vertreibung. Das Aufwachsen in Not und Lebensangst hinterlässt Narben, die ein Leben lang bleiben. 

Seit einigen Jahren schon ist die Fachwelt aufmerksam geworden für das Thema "Trauma & Alter". Die Mitarbeitenden des KWA Kurstift Bad Dürrheim begegnen diesem Thema alltäglich und so war der Bedarf an Fachinput für die praktische Arbeit da. Als Referent für einen umfassenden Fachvortrag als Einstieg in den Tag konnte Prof. Dr. Eike Buchmann gewonnen werden. Ganz praktisch schilderte er die dramtischen Auswirkungen von Kriegserfahungen und die Bedeutung für das gesamte Leben sowie die Konsequenzen auch für nachfolgenden Generationen. 

Nach dem Fachvortrag hatten die rund 50 Teilnehmenden die Gelegenheit, sich in kleineren Inputgruppen noch konkreter mit dem Thema auseinanderzusetzten: Claudia Vetter, Leitung des ambulanten Dienstes im KWA Kurstift Bad Dürrheim machte eine Einführung in die Möglichkeiten der Basalen Stimulation. Dabei können über Körperkontakt und verschiedene Reize Anspannungen gelöst und Menschen in ihren traumatischen Erinnerungen professionell begleitet werden. Unter dem Motto "Wie bewegen was" stellte Dipl. Sozialpädagogin Silvia Kern Aktivierungsangebote für einen traumasensiblen Umgang mit Kriegskindern vor. Prof. Dr. Eike Knud Buchmann ging bei seinem Input zum Thema "Irgendetwas erinnert sich immer" noch einmal ins Detail: Wie entstehen Traumata und welche Möglichkeiten gibt es, diesen im Alltag gut zu begegenen.

Die Pausen nutzen die Teilnehmenden für regen Austausch, Gespräche mit den Referenten und zum Ausbauen vorhandener Netzwerke. Das KWA Kurstift bedankt sich bei allen Referenten und Teilnehmenden für einen spannenden, informativen und gelungen Fachtag.

Wir freuen uns auf den nächsten!

 

 


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben