Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
KWA Albstift Aalen
Leben - so wie ich es will im KWA Albstift Aalen

Begegnungen für den Fotowettbewerb des KWA Albstifts Aalen

Michael Karger aus Gaishardt (Neuler) wurde für seine Fotografie "Begegnungsstätte" mit dem 1. Platz gewürdigt; Aufnahmen von Regina Vaas aus Westhausen und von Sven-Oliver Hofmann aus Ulm belegten die Plätze 2 und 3.

Aalen, 24. März 2017. - Der Rücklauf zum ersten Fotowettbewerb des KWA Albstifts Aalen war phänomenal: Gut 150 Bilder gingen binnen weniger Wochen ein. Der Wettbewerbsleiter, Stiftsdirektor Manfred Zwick, zeigte sich beeindruckt von den Resultaten, die eine große Bandbreite an Motiven bespielen und das gestellte Thema "Begegnungen" sehr individuell interpretieren. 

"Wer sehen kann, kann auch fotografieren. Sehen lernen kann allerdings lange dauern." -  Diesen Werbeslogan von Leica aus dem Jahr 1920 flocht Manfred Zwick in seine Begrüßung zur Preisverleihung ein. Er passt im digitalen Zeitalter fast noch besser als vor hundert Jahren. Angesichts ausgereifter Technik, die sich fast jedermann leisten kann, wird zwar mehr fotografiert denn je, oftmals auch in guter technischer Qualität. Doch den besonderen Blick auf Szenen, die die Natur und wir Menschen bieten, haben nur wenige. Wie gut das Thema "Begegnungen" von den Teilnehmern fotografisch und inhaltlich umgesetzt wurde, bewerteten als Juroren die Fotografen Peter Hageneder und Frank Keller. Zwölf ganz besondere Bilder wurden nun prämiert: Vor der Eröffnung der Fotoausstellung zum Wettbewerb. 

Der 1. Platz ging an Michael Karger aus Gaishardt: für seine Fotografie „Begegnungsstätte". Was darauf zu sehen ist? Ein Raum, ein Fenster, ein Tisch, eine Lampe, drei Sessel, Vorhänge, Tapete und ein Teppichboden, der aussieht, als würde er jedes Geräusch mühelos schlucken. Alles Weitere kann sich dann im Kopf des Betrachters abspielen. Wer sich dort begegnet, unter welchen Umständen, aus welchem Grund, lässt das Bild offen. Hier ein Auszug aus der Laudatio von Frank Keller: "Die Symmetrie ist bestechend und doch nicht vordergründig, es konzentriert sich der Blick auf die drei Sessel und den Tisch, erst  nach und nach sehe ich mich im Bild um und entdecke die Fensterbank, das Fenster und die schemenhafte Helligkeit darin. Ich entdecke die Lampe auf der Fensterbank, die Helligkeit. Dann nehme ich die Lampe rechts wahr. Die Tapeten, der Bodenbelag, all das für sich schon auffallend – und doch kehrt der Blick immer wieder in diese unaufdringliche Mitte zurück, an diesen Tisch. Das Bild schafft auf diese Weise eine Art der doppelten Begegnung, bindet es doch den Betrachter ein, lässt ihm diesen Moment der Begegnung mit diesem Raum, in dem er sich umsehen kann – erst dann kann ihm bewusst werden, dass sich in diesem Raum in zurückliegender Zeit Menschen begegnet sein müssen. Menschen, die an diesem Tisch saßen, sich ausgetauscht haben, vielleicht über Heiteres, vielleicht über manch Trauriges – über das Leben eben."

Regina Vaas aus Westhausen wurde der 2. Platz zugesprochen. Und die Jury beschrieb auch, warum: "Da sind Personen auf einer Brücke, auf einem Steg, sie interagieren, sie begegnen einander – alles ist ein Stück weit vage – und schemenhaft – und das macht den Reiz dieser Illusion aus – das ist der Reiz dieser Begegnung, die auch ein Traum sein könnte – dazu noch in einem radikal an den High-Key angelehnten Stil, der eben alles weglässt, was es hier nicht braucht – so wird eine inhaltliche Reduzierung möglich, die den Blick aufnimmt, in die Mitte lenkt, zu den zwei Personen in der Mitte des Bildhintergrunds, vor ihnen links ein, zwei Personen, die da stehe, die Laterne nur als eine dünne Ahnung ihrer selbst. Eine ausgezeichnete Abstraktion, eine Reduzierung, die an die Selbstauflösung der Szene grenzt – restlos radikal – die Unschärfe als Ausdrucksform, die man in dieser Art und Weise nicht oft sieht."

Eine Fotografie von Sven-Oliver Hofmann aus Ulm eroberte den 3. Platz. "Wir sehen Spontanität, wir sehen ein freches, fröhliches Kindergesicht, einen kleinen Jungen, der mit großer Freude tut, was man nicht tun soll. Wir sehen aber auch dieses fotografisch spannende Zusammenspiel von Spiegelungen und Transparenzen – wir sehen eine Person im Rollstuhl, ein Kind auf dem Schoß, wir beginnen zu ahnen, dass der Rollstuhl vielleicht nichts Gutes bedeutet – und freuen uns noch mehr an dieser frechen Fröhlichkeit, die uns entgegenstrahlt. Wir erleben dabei, und darauf kommt es an, eine ganz besondere Begegnung des Fotografen mit diesem Jungen, eine spontane Begegnung, der Bruchteil eines Augenblicks, der alles bedeutet, der alles ausmacht." Der kleine Junge, der sich seine Nase an einer Fensterscheibe plattdrückt, streckt die Zunge heraus - für die Juroren ein "Ventil seiner Fröhlichkeit".

Weitere Bilder wurden angesichts der hohen Qualität gleichrangig als vierte Plätze gewürdigt. Die Fotografen: Gudrun Besler aus Münster, Anette Damm aus Dortmund, Menno Feulner aus Aalen, Gebhardt Gauß aus Aulendorf, Markus Neubauer aus Schifferstadt, Annelie Schott und Jasmin Ulrich aus Aalen. Mit einem "Sonderpreis Bewohner" wurde Gustav Pistl bedacht, der "Sonderpreis Mitarbeiter" ging an Melanie Rath.

Auch bei einem flüchtigen Blick auf die versammelten Wettbewerbsteilnehmer wurde klar: Wenigsten drei Generationen haben mitgemacht. Insofern hat das Albstift mit dem Fotowettbewerb ein erklärtes Ziel erreicht: Er soll Generationen verbinden. Teilnehmer, Gäste und Bewohner des Albstifts verschiedenen Alters nutzten die Gelegenheit dann auch gleich zu einem Gedankenaustausch, bei Häppchen und Sekt. 

Ein herzliches Dankeschön: zum einen den Mitarbeiterinnen, die den Wettbewerb von A bis Z engagiert begleitet haben - Gabriele Hannemann, Annika Brüx und Brigitte Seibold; zum anderen auch den Sponsoren des Wettbewerbs - Adler Apotheke, MusikA Abele, Sanitätshaus Petrogalli, Elektro Knecht, Foto Positiv und Klimatechnik Apprich. 

Alle prämierten Bilder und die vollständigen Laudationes finden Sie auf der Seite: Fotowettbewerb

 


Von links, 1. Reihe: Michael Karger, Regina Vaas, Mutter von Sven-Oliver Hofmann, Jasmin Ulrich, Annelie Schott; Von links, 2. Reihe: Stiftsdirektor Manfred Zwick, Juror Peter Hageneder, Juror Frank Keller 

 

 

nach oben

© KWA

nach oben