Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
Immer auf dem Laufenden

Training für Gehirn und Sinne

Das Angebot "Gedächtnistraining" für Bewohner hat im KWA Stift Brunneck in Ottobrunn bereits eine lange Tradition.

Ottobrunn, im Juli 2018. - So wurden schon vor 20 Jahren Mitarbeiterinnen des Hauses vom Bundesverband Gedächtnistraining e. V. (BVGT) zu Gedächtnistrainerinnen ausgebildet. Derzeit durchläuft Mitarbeiterin Gitte Rollenhagen die Ausbildung. Nach drei Kursen, einer Hausarbeit, einem Test und einer erfolgreichen Lehrprobe wird sie ein Zertifikat erhalten, das sie als geprüfte Gedächtnistrainerin ausweist. Für eine Zertifikatsverlängerung nach drei Jahren sind Fortbildungsseminare zu besuchen. Damit ist die Qualität des Gedächtnistrainings dauerhaft sichergestellt. 

Da Gitte Rollenhagen seit fast zehn Jahren im KWA Stift Brunneck in unterschiedlichen Funktionen tätig ist, kennt sie Bewohner und Gepflogenheiten – und macht nun seit März dieses Jahres bereits mit zwei Bewohnergruppen Gedächtnistraining. Die wöchentliche Übungsstunde zeichnet sich immer durch eine Lockerungsübung zum Einstieg und ein übergeordnetes Thema aus – einen roten Faden, so zum Beispiel "Behälter und Gefäße", "Musik" oder "Grün". Bei der Stunde "Behälter und Gefäße" jonglierten die Teilnehmer Pingpongbälle von einem Becher in den anderen und Rollenhagen stieg zur Veranschaulichung und Erheiterung aller in einen großen blauen Müllsack. Beim Thema "Lebensmittel" sollten Kräuter und Gewürze am Geruch erkannt und notiert werden; Reis, Bohnen, Nüsse und anderes mehr war in Baumwollsäckchen zu ertasten und aufzuschreiben. Bei der Stunde "Grün" wurde dreimal ein Körbchen gezeigt, das lauter grüne Gegenstände enthielt, und dann abgedeckt. Auch da sollten die Teilnehmer notieren, woran sie sich erinnern konnten.

Zum Ziel und Nutzen von Gedächtnistraining schreibt der BVGT: "Ganzheitliches Gedächtnistraining bezieht alle Sinne und beide Gehirnhälften ein. Nachweislich verbessert es die Durchblutung und den Stoffwechsel des Gehirns, was zu einer Steigerung der allgemeinen Lernfähigkeit führt. Die gleichzeitige Aktivierung des gesamten Organismus hebt das körperliche und geistige Wohlbefinden."

Autorin: Gisela Hüttis
Erschienen in: Alternovum 2/2018


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben