Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
Immer auf dem Laufenden

Sophie Hildner von der Klosterschule gewinnt 1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden

Platz 2 und Bewohnerpreis für Helene Klövekorn (Schülerin des Richard-Wagner-Gymnasiums), Platz 3 für Max Strobel (Schüler des Gymnasiums Hohenbaden).

Baden-Baden, 12. Juli 2018. – Das KWA Parkstift Hahnhof hat in diesem Frühjahr zum ersten Mal einen Schülerliteraturwettbewerb ausgelobt. Die Beiträge "Ein langes Leben" von Sophie Hildner, "Trau dich alt zu sein!" von Helene Klövekorn und "Das Alter" von Max Strobel wurden nun im Rahmen einer Feier gewürdigt und prämiert. Die Anerkennung für die Preisträger äußerte sich nicht nur in Form von Laudationes und Beifall, sondern auch in barer Münze: Der Beitrag der Erstplatzierten – Sophie Hildner – wurde mit 250 Euro honoriert. Für die Zweitplatzierte gab es 150 Euro, für den Drittplatzierten 100 Euro. Damit sich auch die Klassenkameraden mitfreuen können, wurden außerdem die Klassenkassen der drei Preisträger mit jeweils 100 Euro gefüllt. Auch die Stiftsbewohner vergaben einen Preis: einen Theatergutschein im Wert von 50 Euro für "Trau dich alt zu sein!".

"Achtung Alter?!"  laut Stiftsdirektor Marius Schulze Beiering bot sich das Thema an

KWA Stiftsdirektor Marius Schulze BeieringWenn ältere Menschen lesen, was junge Menschen schreiben, können sie erfahren, was die Jugend bewegt und umtreibt oder wofür sie sich interessiert und engagiert. Um Nachwuchsautoren zu fördern und einen Anreiz zum Schreiben zu bieten, hat Marius Schulze Beiering, Stiftsdirektor im Baden-Badener KWA Seniorenstift, diesen Schülerliteraturwettbewerb initiiert, nach dem Vorbild eines Wettbewerbs in München. Das Thema "Achtung Alter?!" habe sich angeboten. Mit dem Alter seien häufig Vorurteile verbunden und es sei an der Zeit, damit aufzuräumen. Alter bedeute nicht automatisch Pflegebedürftigkeit. Im Hahnhof jedenfalls werde zusammen gewandert, gesungen, gelesen, diskutiert, verreist und vieles mehr.

Die Juroren, die Marius Schulze Beiering für den neuen Wettbewerb gewinnen konnte, haben sich bereits in der ersten Phase des Wettbewerbs stark eingebracht: Lehrer und Schüler persönlich angesprochen und Flyer überreicht, sodass wirklich jeder Schüler in Baden-Baden davon erfahren hat. Für dieses große Engagement, im zweiten Schritt dann auch beim Bewerten der eingereichten Beiträge, dankte der Wettbewerbsleiter allen vier anwesenden Fachjuroren: Buchhändlerin Tanja Eger (Filialleiterin der Baden-Badener Buchhandlung Mäx+Moritz), Diplom-Bibliothekarin Ilka Hamer (Leiterin der Kinderbibliothek der Stadtbibliothek Baden-Baden), Buchhändler Josua Straß (Leiter der gleichnamigen Baden-Badener Buchhandlung), Buchautorin und Hörfunkredakteurin Katrin Zipse. Der Dank des Hausleiters richtete sich zudem an die beiden Bewohnerjuroren Eberhard Graeger und Ingrid Paál. 

„Alte hören schlecht, sitzen im Sessel und gehen ständig zum Arzt!", hieß es provokant in der Wettbewerbsausschreibung. Doch die Schüler ließen sich von diesem Klischee nicht beirren, haben sich auf das Thema eingelassen und damit auseinandergesetzt. „Und das zu Zeiten von twitternden Präsidenten, die mit 280 Zeichen die NATO ins Wanken bringen können, zu Zeiten der Digitalisierung, die auf allen Ebenen die Aufmerksamkeitsspanne verkürzt und zu Zeiten von Turbo-Abitur und extremer Verdichtung der Lehrpläne an den Schulen", so Schulze Beiering. 

Der Siegerbeitrag von Sophie Hildner  laut Jurorin Katrin Zipse ein stilsicherer, kluger und empathischer Text

Jurorin Katrin Zipse - Buchautorin und HörfunkredakteurinDie Laudatio auf den Beitrag der Erstplatzierten, Sophie Hildner, zum Thema „Achtung Alter?“ kam von der Buchautorin und Hörfunkredakteurin Katrin Zipse. Der Text „Ein langes Leben“ setze sich sensibel und differenziert mit dem Alter auseinander. Im Wechsel zwischen Gedankenspielen und Handlungsebenen entwickle sich eine originelle Geschichte, die dramaturgisch klug aufgebaut sei. „Sie bringt die Sehnsucht nach dem Verlorenen zum Ausdruck ohne in Sentimentalität zu verharren und mündet schließlich in einer überraschenden Erkenntnis.“ Mit großer Sensibilität habe Sophie Hildner schöne Bilder gefunden, so zum Beispiel, wenn der Protagonist schlaflos am Fenster steht und über das Verrinnen der Zeit sinniert: „Früher gab es mehr Sterne.“ Es gelinge ihr, ein lebendiges Bild der 50er Jahre zu zeichnen, indem sie auch die Beschreibung von Geräuschen und Gerüchen in ihren Text einfließen lässt. „Mit 'Ein langes Leben' zeichnet die Jury einen stilsicheren, klugen und empathischen Text aus.

Jurorin Ilka Hamer - Diplom-Biblothekarin„Der zweite Preis geht an einen Text, der uns vor allem aufgrund der Form überzeugt hat“, so Jurorin Ilka Hamer über den Beitrag „Trau dich alt zu sein!“ von Helene Klövekorn. Das sei keine Geschichte im eigentlichen Sinne, sondern eher ein Gedankenspiel, mit ganz vielen verschiedenen Stilmitteln, von kleinen Anekdoten, Zitaten, Teilen von Sachtexten und einem augenzwinkernden Blick auf die eigene, junge Generation. Besonders schön sei, dass auch Lebensweisheiten dabei sind, so zum Beispiel, dass man – egal in welchem Alter – den Spaß nicht vergessen solle. 

Juror Josua Straß - BuchhändlerDer Entscheidung ging laut Josua Straß eine intensive, literarische Debatte voran, doch am Ende habe man alle Platzierungen im Einklang vergeben. Der Buchhändler hielt die Laudatio auf „Das Alter“ von Max Strobel vom Gymnasium Hohenbaden. Dieser Preis sei vergeben worden, „weil Max originell und nachvollziehbar die Gedanken eines Schülers nicht nur zum Alter, sondern auch zur Zukunft beschreibt“. Der Gedankenbogen führe – teils augenzwinkernd – vom hart arbeitenden Bauern des Hochmittelalters bis hin zu dem von künstlicher Intelligenz betreuten Menschen der Gegenwart. Beeindruckt habe ebenfalls, dass gerade der jüngste Teilnehmer sehr souverän formuliere, was für ihn nicht nur ein erstrebenswertes Leben, sondern auch ein erstrebenswertes Alter ist.

Die Ausführungen der Bewohnerpreisträgerin Helene Klövenkorn  laut Juror Eberhard Graeger sympatisch, wertvoll und liebenswert

Jurorin Tanja Eger - BuchhändlerinDen Beitrag der Erstplatzierten las Jurorin Tanja Eger vor, den Beitrag der Zweitplatzierten die Bewohnerjurorin Ingrid Paál – nachdem Eberhard Graeger, ebenfalls als Juror der Bewohnerschaft den Beitrag von Helene Klövekorn mit dem Bewohnerpreis ausgezeichnet hatte. Graeger hat gemeinsam mit seiner Frau vor mehr als 40 Jahren im Markgräflerland einen dörflichen Seniorenclub gegründet und bis zum vorigen Jahr geleitet, konnte dabei einen großen Erfahrungsschatz zum Thema Alter sammeln. Durch seine beiden Berufe – zunächst war er Buchhändler, später dann Lehrer – war er stets eng mit Literatur verbunden.

Juror Eberhard Graeger - ein Bewohner im KWA Parkstift Hahnhof

Helene Klövekorn hält der Bewohnerjuror für eine Brückenbauerin der jungen Generation. Das behutsame Hineinverstehen in die Atmosphäre des Altseins mache Freude beim Lesen und Hören des Beitrags. "Da ist zu Anfang die Beschreibung eines Besuchs im Altenpflegeheim: Da riecht es schlecht, da ist alles altmodisch, da muss man leise sein, da gibt es keine gleichaltrigen Kameraden – kein Lieblingsort für unsere Brückenbauerin. Etwas älter geworden findet sie alte Menschen doch sehr interessant und entwickelt ein neues und tieferes Verständnis. Sie kann sich sogar vorstellen, einmal Altenpflegerin zu werden", so Graeger. Für die Bewohner des Seniorenstifts sieht der Juror zudem ein schönes Leitmotiv mit Aufforderungscharakter: "Nie die Zeit nur passiv verbringen mit Schlafen, Essen und Fernsehen. Vielmehr so aktiv wie möglich bleiben, sich mit interessanten Menschen umgeben, etwas tun, was man schon das ganze Leben tun wollte, vielleicht reisen oder malen, statt einer richtigen Mahlzeit Apfelkompott mit Sahne essen, einen verrückten Hut tragen, Lebenserinnerungen schreiben oder in ein Jazz-Konzert gehen." Diese Botschaft aus jugendlichem Mund mache den preisgekrönten Text sympathisch, wertvoll und liebenswert.

Sieglinde Hankele

Die prämierten Texte zum Thema „Achtung Alter?!“ zum Nachlesen:
"Ein langes Leben" von Sophie Hildner (18), Schülerin der Klosterschule
"Trau dich alt zu sein!" von Helene Klövekorn (16), Schülerin des Richard-Wagner-Gymnasiums 
"Das Alter" von Max Strobel (14), Schüler des Gymnasiums Hohenbaden


Preisverleihung zum 1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden im KWA Parkstift Hahnhof; Von links, 1. Reihe: Marius Schulze Beiering (Stiftsdirektor), Helene Klövekorn (2. Platz u. Bewohnerpreis), Sophie Hildner (1. Platz), Max Strobel (3. Platz), Ingrid Paál (Bewohnerjury); 2. Reihe, von links: die Fachjury mit Josua Straß, Ilka Hamer, Tanja Eger und Katrin Zipse, Eberhard Graeger (Bewohnerjury)

Impressionen von der Preisverleihung:

1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden
1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden
1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden
1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden1. KWA Schülerliteraturwettbewerb Baden-Baden

 


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben