Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
Immer auf dem Laufenden

In den Bergen klettern und Leben retten

Roland Fux, seit drei Jahren Krankenpfleger im KWA Stift Rupertihof, ist seit über 25 Jahren ehrenamtlich bei der Bergwacht Bayern engagiert. Seine Überzeugung: „Das Ehrenamt ist das Wertvollste und Beste, was uns als moderne Gesellschaft in unserer Zeit überhaupt passieren kann.“ Daher muss es aus seiner Sicht möglich sein, das Ehrenamt zu erhalten und weiterhin zu fördern.

Die Bergwacht Bayern leistet Rettungsdienst in den alpinen Einsatzbereichen, an unwegsamen Einsatzschwerpunkten und in Höhlen. Dabei gibt es auch Rettungsaktionen, die unter riskanten Bedingungen für Retter und Opfer durchgeführt werden müssen. Roland Fux ist Mitglied dieser Rettungsorganisation und stolz darauf, ihr angehören zu dürfen, zudem dankbar, dass er so seine Freizeit aktiv und bewusst gestalten kann.

Das Klettern hat er erst im Rahmen der Bergwacht-Ausbildung kennen- und lieben gelernt. Klettern ist eine von mehreren Grundvoraussetzungen für die Mitgliedschaft in der Bergwacht. Der Vorstieg – das Vorausklettern, um Sicherungen in der Wand anzubringen – im IV. Schwierigkeitsgrad ist unter anderem Bedingung für die Zulassung zur Eignungsprüfung für die Sommerrettung.

„Abgesehen von meinem Engagement in der Bergwacht gehe ich auch so sehr oft zum Klettern und
Bouldern, als Entspannung und um den Kopf frei zu bekommen“, sagt Fux. „Auch Klettersteige und
Skitouren, je nach Jahreszeit, stehen bei mir auf dem Programm, soweit es die Familie zulässt.“ Sein
Schichtplan zeigt immer wieder Zeiträume für sein Hobby.

Für ihn persönlich und auch für den Rupertihof sind seine Kenntnisse in der Notfallmedizin sehr wertvoll. Wann immer notfallmedizinische Fragestellungen auftauchen, ist er als erster Ansprechpartner gefragt. Überdies wurde ihm im KWA Stift Rupertihof auch die Organisation von Kursen in Erster Hilfe übertragen. Ein Appell von Roland Fux: „Bringen Sie sich ein! Es ist egal, in
welcher Hilfsorganisation; alle Hilfsorganisationen haben massive Nachwuchsprobleme. Gestalten Sie
Ihre Freizeit sinnvoll im Dienste anderer, die Ihre Hilfe benötigen. Sie haben Kontakt mit Gleichgesinnten, die, neben ihrer Verantwortung für andere, auch noch das gleiche Hobby und die gleiche Leidenschaft mit Ihnen teilen.“

Erschienen in alternovum. Das KWA Journal | 1/2017
Autoren: Roland Fux, Hauke Thomas


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben