Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
Immer auf dem Laufenden

Das KWA Bildungszentrum: „Ein Baum mit starkem Stamm und vielen Ästen"

Eröffnungsfeier zum Schuljahr 2016/17 für 170 neue Schülerinnen und Schüler, verbunden mit Festakt zum Jubiläum 50 Jahre KWA in der Stadthalle in Pfarrkirchen: mit der Landtagsabgeordneten Reserl Sem, Pfarrkirchens Erstem Bürgermeister Wolfgang Beißmann, dem stellvertretenden Landrat Kurt Vallée, KWA Vorstand Dr. Stefan Arend und der stellvertretenden Leiterin des KWA Bildungszentrums Manuela Schachtner als Festrednern – Georg Riedl, Koordinator des European Campus in Pfarrkirchen, unter den Ehrengästen – Segen von Pfarrkirchens Stadtpfarrer Hans Eder und Pfarrer Jochen Pickel aus Eggenfelden – Musik vom Ernst-Kreuzmair-Trio – Staatliche Anerkennung der Fachakademie für Sozialpädagogik

Pfarrkirchen, 13. September 2016. – Die stellvertretende Leiterin des KWA Bildungszentrums in Pfarrkirchen Manuela Schachtner übernahm – mit Genesungswünschen in Richtung des Bildungszentrums-Leiters Karl-Heinz Edelmann – die Begrüßung der 170 Schülerinnen und Schüler, die mit diesem Tag ihren ersten Schultag am „BIZ“ hatten, hieß zudem Redner und Gäste willkommen, die auch zur Feier des Jubiläums 50 Jahre KWA gekommen waren. Das KWA Jubiläums-Motto „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ erweiterte Schachtner mit Blick auf die Schulanfänger um ein anderes Aristoteles-Zitat „Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen" und ermunterte die Anwesenden: „Lassen Sie uns etwas Neues anfangen.“ Verwaltungsleiterin Ingrid Wallner moderierte die Eröffnungsfeier und wurde von Schachtner für zehn Jahre engagierte Mitarbeit bei KWA geehrt.

Für Wolfgang Beißmann ist KWA eine soziale Kaderschmiede 

Pfarrkirchens Erster Bürgermeister Wolfgang Beißmann richtete sich zunächst an die neuen Schülerinnen und Schüler, konstatierte: „Sie haben sich für einen Beruf mit Zukunft entschieden“, und empfahl: „Nehmen Sie Ihre Zukunft in die Hand. – Und bilden Sie sich später auch fort!“ Mit Blick auf KWA bekundete er, dass er stolz darauf sei, KWA in Pfarrkirchen zu haben. „Zunächst war die Schule eine kleine Pflanze, doch sie ist stetig gewachsen, hat nun einen starken Stamm mit vielen Ästen." Seinem Amtsvorgänger Georg Riedl und dem Leiter des Bildungszentrums Karl-Heinz Edelmann dankte er für ihr Engagement, als es um den Neubau ging. Seine Überzeugung: „Die Schule ist da, wo sie hingehört: im Herzen der Stadt." – Das neue Haus wurde vor vier Jahren eröffnet. KWA wünschte der Bürgermeister weiterhin viel Erfolg, nannte das Unternehmen eine „soziale Kaderschmiede“.

Staatliche Anerkennung für die KWA Fachakademie für Sozialpädagogik

„Was für ein schöner Anblick“, startete der vom Unternehmenssitz aus Unterhaching angereiste KWA Vorstand Dr. Stefan Arend seine Ansprache. In anderen Städten wäre man neidisch auf so viele neue Schüler. Dass sich Schüler auch Prüfungen stellen müssen, sei bekannt. Doch bisweilen werden auch Schulen geprüft – insbesondere dann, wenn sie zeigen möchten, wie gut sie Schüler und Studierende auf das Berufsleben vorbereiten. Und genau so ein Prüfungsprozedere ist dank unermüdlicher, gemeinsamer Anstrengungen seit Kurzem von Erfolg gekrönt: Die Fachakademie für Sozialpädagogik ist nun staatlich anerkannt. Schulleiterin Bettina Schmidbauer bekam für die eingebrachte Energie großen Beifall und Blumen.

„Altenpflegemonitor" und „Pflegethermometer" verdeutlichen Fachkraftmangel

Bei all der Freude über so viele junge Menschen, die mit dem KWA Bildungszentrum in soziale Berufe gehen, gewährte der KWA Vorstand auch einen Einblick in die Sorgen der Branche – welche beispielsweise der im Juni veröffentlichte Altenpflegemonitor 2016 manifestiert: 86 Prozent der befragten Führungskräfte gaben an, dass es immer schwerer fällt, geeignete Fachkräfte zu finden. In jeder fünften Einrichtung dauert es länger als sechs Monate, freie Leitungs- und Fachkraftstellen zu besetzen. Auch das „Pflegethermometer 2016" des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung dip liefert eine alarmierende Zahl: 51,9 Prozent der ambulanten Pflegedienste haben demnach im Jahr 2015 Klienten aus Personalmangel abgelehnt. Zur möglichen Lösung des Pflegekräftemangels wurden laut Arend unter anderem genannt: bessere Bezahlung, bessere Vereinbarung von Beruf und Familie, die Qualifizierung von Hilfskräften und „mehr Invest“ der Träger in Ausbildung. Das Fazit des KWA Vorstands: „Wir brauchen ein ganzes Bündel von Maßnahmen. – Und wir müssen die Arbeitswelt attraktiver gestalten.“ 

Reserl Sem empfiehlt eine bessere Entlohnung für Pflege- und Betreuungsberufe 

Auch die Landtagsabgeordnete Reserl Sem ging in ihrem Grußwort auf die Thematik ein: „Es ist eine gesellschaftliche Aufgabe, wir müssen uns das leisten.“ Sie wünscht sich mehr Anerkennung der Arbeit in der Altenpflege – auch beim Lohn. Doch sie verteilte auch Lob: Den Leiter des Bildungszentrums Karl-Heinz Edelmann bezeichnete Sem als Allrounder und bescheinigte ihm: „Er weiß, was die Jungen brauchen, er weiß, was die Alten brauchen.“ Die Vielfalt der schulischen Angebote macht das KWA Bildungszentrum aus ihrer Sicht besonders wertvoll. Den Schülern wünschte sie ein Umfeld, das begeistert, und Freude an Aus- und Weiterbildung. Ein lebendiger Unterricht, eine positive Arbeitsatmosphäre sowie eine gute Mischung aus Fachwissen und Praxisnähe machen aus ihrer Sicht eine gute Ausbildung aus. „Doch auch Seele und Herz gehören dazu.“

Kurt Vallée sieht bei KWA den Blick nach vorne und auf Bewährtes als Erfolgsfaktor

Der stellvertretende Landrat Kurt Vallée prognostizierte den Schülern: „Mit dem Abschluss der Ausbildung haben Sie einen Arbeitsvertrag in der Tasche.“ Seine Einschätzung belegte er mit einer im Spiegel veröffentlichten Untersuchung, welche Berufen in den Bereichen Pflege, Betreuung und Erziehung die größte Zukunftsfähigkeit bescheinigt. Mit Blick auf die Mitarbeiter des Bildungszentrums bedankte sich Vallée beim „Pfarrkirchener KWA Team“ für die gute Nachbarschaft – das Amt ist von der Schule nur wenige Schritte entfernt. „Das KWA Bildungszentrum ist eine der wichtigsten Schulen im Landkreis, mit Ausstrahlung darüber hinaus", urteilte Vallée, attestierte einen „hervorragenden Ruf“. Als Erfolgsfaktor von KWA sieht er: „Dass Sie den Blick immer nach vorne richten, ohne Bewährtes zu vernachlässigen." 

Hans Eder und Jochen Pickel sehen Menschen als Licht der Welt und Salz der Erde

Pfarrkirchens Stadtpfarrer Hans Eder und Pfarrer Jochen Pickel aus Eggenfelden segneten Schüler, Mitarbeiter, Gäste und das Bildungszentrum. Den Schülern gaben sie Worte aus der Bergpredigt mit auf den Weg. „Ihr seid das Licht der Welt“ und „Ihr seid das Salz der Erde". Der Segen Gottes spende Kraft, um Aufgaben zu erfüllen. Die Möglichkeit, Licht für andere zu sein, habe man auch schon in der Ausbildung. 

Manuela Schachtner bittet Schüler um Verantwortungsbereitschaft und Präsenz

Die Teilnehmer der Feier konnten sich zwischendurch an einem Buffet stärken und die Musik des Ernst-Kreuzmair-Trios genießen. Ehe sich Lehrer und Schüler auf den Weg von der Stadthalle zum Bildungszentrum machten, wurden die verschiedenen Schulen mit Videos vorgestellt. Und die Schulleiterinnen präsentierten ihre Lehrer-Teams: Michaela de Souza, Leiterin der Berufsfachschule für Sozialpflege, Maria Wall, Schulleiterin der Berufsfachschulen für Altenpflege und Altenpflegehilfe, Bettina Schmidbauer, Leiterin der Fachakademie für Sozialpädagogik, Manuela Schachtner, Schulleiterin der Fachschulen für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe. Schachtner hatte dann auch das Schlusswort, bat die Schüler darum, die Unterstützung und Angebote der Schule anzunehmen und forderte auf: „Übernehmen Sie Verantwortung, zeigen Sie Präsenz."

 
Weitere Fotos von der Feier finden sich in einem Bilderalbum auf www.alternovum.de.


Vorne, von links: Reserl Sem (Landtagsabgeordnete), Daniela Stirner (Betriebsratsvorsitzende), Bettina Schmidbauer (Leitung der Fachakademie für Sozialpädagogik), Ingrid Wallner (Verwaltungsleitung), Manuela Schachtner (Leitung der Fachschulen für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe u. Stellvertr. Leitung des KWA Bildungszentrums), Kurt Vallée (Stellvertreter des Landrats), mittlere Reihe von links: Maria Wall (Leitung der Berufsfachschulen für Altenpflege und Altenpflegehilfe), Michaela de Souza (Leitung der Berufsfachschule für Sozialpflege), Jochen Pickel (Pfarrer); obere Reihe von links: Wolfgang Beißmann (Bürgermeister), Georg Riedl (Koordinator European Campus), Dr. Stefan Arend (KWA Vorstand)


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben