Zur Haupt-Navigation springen | Zum Inhalt springen

50 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter
Menue
Immer auf dem Laufenden

Richtfest im KWA Stift Rupertihof

Das Haus Leonhardstein soll im Herbst 2015 fertiggestellt sein, bringt dem KWA Stift Rupertihof acht zusätzliche Wohnungen. Mit Wohnungsumbauten und dem Ausbau der Infrastruktur wird das KWA Wohnstift in Rottach-Egern modernisiert.

Rottach-Egern, 22. Mai 2015. Nach dem Bau einer Tiefgarage mit 20 zusätzlichen Stellplätzen wurde im KWA Stift Rupertihof noch in 2014 mit dem Bau eines sechsten Hauses begonnen, zur Erweiterung des bestehenden Wohnstifts. Wie alle bisherigen Gebäude wird auch das neue Haus nach einem Berg aus der malerischen Kulisse des Wohnstifts benannt: nach dem Leonhardstein. Im Haus Leonhardstein wird es acht neue Wohnungen geben, in der Größe von 43 bis 71 Quadratmetern, jeweils mit Einbauküche, barrierefreier Dusche und Waschmaschinenanschluss. Alle Wohnungen haben einen Balkon oder eine Terrasse.  

Das Haus Leonhardstein wird – wie die übrigen fünf Häuser des Rupertihofs auch – im oberbayerischen Landhausstil errichtet und fügt sich somit ins Gesamtbild des Wohnstifts ein. Eine Verbindung zu den bestehenden Häusern stellt sicher, dass alle Gemeinschaftsräume immer trocken erreicht werden können. Die Fertigstellung des Hauses ist für Ende 2015 geplant. Fast alle Wohnungen sind bereits reserviert. 

Nun konnte Richtfest gefeiert werden. Sowohl zahlreiche Bewohner als auch Ehrengäste kamen zur Feierstunde – darunter Dekan Monsignore Pfarrer Walter Waldschütz, Senioren-Seelsorgerin Angelika Stauber, der Erste Bürgermeister von Rottach-Egern Christian Köck und Bauamtsleiterin Christine Obermüller. Die Botschaft von Bürgermeister Köck, dass die Straße vor dem Rupertihof Zone 30 werden wird, wurde mit großem Beifall bedacht.

In 2015 bereits umgesetzt: Café-Restaurant vergrößert, Küche ins Erdgeschoss verlegt, Frontcooking etabliert

Nach der Begrüßung der Gäste durch Stiftsdirektorin Lisa Brandl-Thür sprach KWA Vorstand Horst Schmieder ein Grußwort. Zunächst wies er darauf hin, dass der Neubau im Zusammenhang mit einer Reihe von Investitionen im Rupertihof zu sehen ist: Mit einem Anbau wurde das Café-Restaurant vergrößert. Durch die Verlegung der Stiftsküche ins Erdgeschoss wurde der Weg vom Herd zum Tisch verkürzt. Ein Frontcooking-Center ermöglicht Bewohnern und Gästen nun sogar einen Blick in Pfannen und Töpfe – all dies entspricht dem KWA Gastronomie-Konzept. 

Doch auch die Modernisierung vorhandenen Wohnraums wird vorangetrieben. Denn: „In den 45 Jahren seit dem Bestehen des Rupertihofs hat sich im Bereich der Altenhilfe und des Altenwohnens vieles geändert, unter anderem die Ansprüche von Bewohnern. Sie möchten weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Und viele möchten eine größere Wohnung haben. Da sind Umbaumaßnahmen unausweichlich“ – so Schmieder.

Noch für 2015 geplant: im Haus eine Tagesbetreuung, im Garten weitere Grünflächen und Stellplätze

Ebenfalls noch in 2015 sollen Grünflächen und weitere Stellplätze geschaffen werden, zur Verbesserung der Infrastruktur. Doch auch im Haus wird weiter modernisiert: Ab dem Herbst wird im Wohnstift eine Tagesbetreuung geschaffen, sodass Bewohner, die den Tagesablauf nicht mehr alleine bewältigen können, dank Strukturierung und Begleitung eine bestmögliche Lebensqualität erfahren. – Dieses neue Angebot sowie alle Baumaßnahmen haben zum Ziel, aus dem Rupertihof ein modernes Wohnstift zu machen. 

Schmieder dankte Bauleiter Wolfgang Wenzler und den Handwerkern der Firma Schwarzenberger für die fach- und termingerechte Ausführung des Neubaus. Die Gesamtprojektleitung liegt bei Gerhard Schaller, dem Leiter der Abteilung Immobilien & Bau bei KWA: Er hat den Neubau geplant. Schaller war es denn auch, der sich beim Richtspruch des Zimmermanns Andreas Danner unter den Giebel des Neubaus stellte und – gemäß dem regionalen Brauch – von den Zimmerleuten mit einem Eimer Wasser begossen wurde. Der Richtspruch selbst war ein guter Wunsch für die Zukunft des Hauses und seiner Bewohner.

Einen würdigen Rahmen verlieh der Zeremonie Dekan Monsignore Pfarrer Walter Waldschütz: Er segnete das neu errichtete Haus Leonhardstein. Stiftsdirektorin Lisa Brandl-Thür assistierte, indem sie den Neubau mit Weihwasser besprengte – zum Schutz des Hauses. Benedikt Bartl sorgte zu Beginn der Feierstunde im Haus und dann auch beim Richtspruch im Freien mit seinem Trompetenspiel für besinnliche Minuten. Die Ringberg-Musi unterhielt Bewohner und Gäste mit Zither und Gitarre.

Text und Bilder: Sieglinde Hankele

 

Richtfest im KWA Stift Rupertihof; von links: Der Erste Bürgermeister von Rottach-Egern Christian Köck, Dekan Monsignore Pfarrer Walter Waldschütz, die Stiftsdirektorin des KWA Stifts Rupertihof Lisa Brandl-Thür, KWA Vorstand Horst Schmieder, Zimmermann Andreas Danner, KWA Projektleiter Gerhard Schaller

 

 


« zurück
nach oben

© KWA

nach oben